[PhotoKeeper]: Entwicklertagebuch #2

Hallo Leute,

es ist nun schon eine Weile her, seit ich den ersten Teil des Entwicklertagebuchs von PhotoKeeper geschrieben habe. Heute soll es nun soweit sein, dass es weitergeht. Zuallererst möchte ich mich aber noch kurz entschuldigen. Im vorigen Teil habe ich erwähnt, dass ich die Projektseite in Kürze live schalten würde, allerdings wurde bis heute noch nichts daraus. Ich werde diese aber spätestens mit der Veröffentlichung dann fertigstellen und veröffentlichen, so dass darüber dann alle Details auf einen Blick einsehbar sein werden.

Was könnt ihr von diesem Teil erwarten? Vorneweg sei gesagt, dass es heute eher um wenige Themen gehen wird, denn sehr viel zu erzählen habe ich derzeit nicht. Aber dennoch sei gesagt, dass es auch dieses Mal logischerweise wieder um meine Pläne mit der App geht. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

Vorneweg sei gesagt, dass ich euch leider noch keine Screenshots zeigen kann, da es derzeit noch nicht so viel zu zeigen gibt. Ich werde die Screenshots aber nachreichen, dann kann ich euch auch soweit alles von der App zeigen, denn das Hauptfeature fehlt noch: die Anzeige der Ordner. Weiterhin sei gesagt, dass trotz der langen Zeit seit dem letzten Post keine große Entwicklung stattfand, der Hintergrund war einfach, dass ich vor einem ziemlich verzwickten Problem stand, welches sich nicht sofort lösen ließ und daher einige Zeit in Anspruch nahm, u.a. aus dem Grund, weil ich zuvor noch in einem Forum um Hilfe fragen musste.
Nun sind die Differenzen soweit beseitigt und die Entwicklung kann wieder gut vorangehen. Aber genug der Vorrede, ab zum eigentlichen Thema.

Eine der Hauptänderungen seit dem letzten Post ist die gesteigerte Sicherheit. Schon von Anfang an hatte ich immer die Sicherheit eurer Fotos im Sinn und darauf habe ich meine Entwicklung dann ausgelegt. Trotz aller Bemühungen war aber letztendlich dennoch noch ein wenig was herauszuholen, daher habe ich kurzerhand ein wenig an meinem Format gearbeitet und eure Daten werden nun noch stärker verschlüsselt, um zu gewährleisten, dass es nicht mehr so einfach wird, die Daten wieder lesbar zu bekommen. An weiteren Sicherheitsfeatures wird ebenso gearbeitet, ich habe dabei sogar schon konkrete Pläne, allerdings werden diese wohl erst nach dem Release per Update Einzug halten, da ich doch gerne die App langsam veröffentlichen möchte, sobald die Grundfeatures implementiert sind.

Wo wir doch gerade beim Release sind, auch hier habe ich schon konkretere Details, ich kann zwar weiterhin kein festes Datum nennen, das würde auch davon abhängen, wie die App durch Microsoft zertifiziert wird und ob mir nicht doch noch irgendein Fehler unterlaufen ist, der zur Ablehnung führt, aber ich gehe mal davon aus, dass es im März soweit sein wird und ich die App release. Was noch nicht genau feststeht ist aber, ob passend zum Release der Windows 8 App auch die Windows Phone Version bereitsteht, da ich meine Entwicklungsarbeiten bisher hauptsächlich auf die Windows-Version fokussiert habe. Im Falle einer versetzten Veröffentlichung werde ich aber schauen, dass die WP-Version zeitnah nachreiche, möglicherweise dann sogar schon mit erweiterten Features, die dann auch als Update zur Windows-Version kommen werden.

Kommen wir nun zu dem Thema, welches ich auch im letzten Artikel am Schluss noch versprochen habe: die Datenorganisation innerhalb eines Ordners. In der Releaseversion der App wird die Organisation noch ein ziemliches Minimum darstellen. Nachdem ihr einen Ordner angelegt habt, könnt ihr ihn öffnen, auch wenn dieser anfangs noch leer sein wird. Sobald ihr in einem Ordner seid könnt ihr anfangen, eure Fotos zum importieren. Dargestellt werden die Fotos in einem Grid, bestehend aus Miniaturbildern eurer hinzugefügten Fotos. Natürlich darf auch die Vollansicht des/der Fotos nicht fehlen, diese erreicht ihr, indem ihr auf ein beliebiges Element klickt. Ansonsten steht euch neben der Vollansicht oder dem Importieren von neuen Fotos dann noch die obligatorische Möglichkeit zum Löschen von Fotos zur Verfügung.
Soviel eigentlich zur Datenorganisation, auch hier sind aber weitere nette Features  geplant, die ich in einem späteren Post vielleicht enthüllen werde.

Was bleibt sonst noch zu sagen? Wie schon mehrfach erwähnt folgen noch weitere Features in späteren Updates, ich habe da noch ein paar nette Dinge in petto. Eines der Hauptupdates wird wohl dann kommen, wenn Windows Phone 8.1 vorgestellt wird, dies dürfte so ziemlich wahrscheinlich Anfang April sein, wenn die BUILD stattfindet. Ich weiß noch nicht genau, ob in dieses Update schon neue Features Einzug halten werden, denn mit der Einführung von WP8.1 sollen auch sogenannte Universal Apps Einzug halten, was dann im Grunde  eine Vereinfachung für mich bedeuten wird, da die API von Windows 8 und Windows Phone 8.1 um einiges angeglichener ist, als bisher und ich damit die beiden Versionen noch einfacher synchron halten kann, was die Entwicklung angeht. Mit der Vorstellung von WP8.1 wird voraussichtlich wohl dann auch das SDK hoffentlich bereitstehen, so dass ich mir selbst einen ersten Eindruck davon verschaffen kann. Mehr dazu später, wenn es dann soweit ist, dann kann ich auch mehr Details darüber nennen, ob und wann ich die App dann auf WP8.1 vorbereite, da ich ja schon gerne möchte, dass jeder sie nutzen kann, d.h WP8.1 sollte zumindest schon teilweise verteilt sein, wenn die Version dann live geht, außer, es ist mir möglich, beide Versionen noch etwas parallel zu betreiben, ähnlich zu Windows 8 und Windows 8.1, wo eine höhere Versionsnummer es erlaubt hatte, die W8.1 Version schon zu veröffentlichen, aber eine Windows 8 Version noch parallel zu pflegen.

Zum Schluss möchte ich allerdings noch einen wichtigen Punkt ansprechen: den Preis. Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich die App vertreiben möchte, ob sie kostenpflichtig sein wird und was sie kosten soll, ob ich eine kostenlose, aber werbefinanzierte Version anbiete oder ob die App allgemein kostenlos mit Werbung sein wird und dann verschiedene Möglichkeiten bietet, per In-App-Purchase noch ein paar extra Features zu bekommen. All diese Möglichkeiten erschienen mir irgendwo nicht wirklich passend für diese App, da ihr Verwendungszweck hauptsächlich ja daraus bestehen wird, sie hier und da mal zu nutzen, daher lohnt sich beispielsweise Werbung nicht. Nur kostenpflichtig mit Testversion war auch nicht wirklich gut, da ich im Sinn hatte, es wäre doch sicher nett gewesen, mal hier und da die App quasi zu verlosen oder sonstwie zu vergeben, aber der Windows 8 Store erlaubt es meines Wissens nach nur, entweder eine zeitlich beschränkte Testversion zu veröffentlichen oder eben eine unlimitierte Testversion, die dann entweder limitierte Features besitzt oder eben Werbung beinhält. Zur Werbung hatte ich mich eben schon geäußert und eine Limitierung der Features kommt auch nicht wirklich in Frage, da mir keine sinnvollen Limits einfielen.
Bei Windows Phone ist dieses Problem noch etwas intensiver, denn dort kann ich zwar auch eine Testversion einstellen, aber eben nur zeitlich unbeschränkt, so dass ich in einer Zwickmühle saß, zumal ich auch gerne wollte, dass diejenigen, die sowohl Windows 8 als auch Windows Phone 8 besitzen und auf beiden Plattformen meine App nutzen wollen, auch nicht beide Male den vollen Preis bezahlen müssen, sondern eben nur einmal und dann den jeweils anderen Part vergünstigt hätten erwerben können, wofür ich aber dann wieder eine zeitlich unlimitierte Testversion benötigt hätte, um das alles umzusetzen und damit sind wir wieder beim alten Thema.
Nun habe ich allerdings noch einmal etwas überlegt und kam zu dem Entschluss, die App einfach kostenlos anzubieten. Es wird weder zum Release irgendwelche Werbung geben noch wird je Werbung Einzug halten in die App. Lediglich die Entscheidung, die App später doch einmal kostenpflichtig anzubieten werde ich mir offenhalten, sollte dies jedoch irgendwann der Fall sein, so werde ich das alles so gestalten, dass euch kein Nachteil entsteht, außerdem werde ich nur auf diese Möglichkeit zurückgreifen, wenn ich wirklich ein gutes Feature habe, welches den Preis rechtfertigt. Soviel sei schon einmal gesagt: die bereits geplanten Features werden allesamt per Update kommen und führen nicht dazu, dass die App was kostet.
Der Hintergrund hinter dieser Entscheidung ist einfach: Ich möchte, dass alle, die meine App nutzen wollen, diese auch benutzen können, es geht mir weniger darum, mit dieser App Geld zu verdienen. Geld werde ich durch andere geplante Apps einnehmen, aber PhotoKeeper soll meinen Einstieg in die richtige Appentwicklung markieren und es soll frei zur Verfügung stehen, damit jeder etwas davon hat.

Nun aber genug der Worte, dieser Post ist bereits lang genug. Ich hoffe, es hat euch gefallenund ich würde mich über euer Feedback freuen. Als nächstes werde ich versuchen, die Screenshots nachzureichen und zudem dann den Release der App vorzubereiten. Es sei gesagt, dass es auf jeden Fall noch interessant werden dürfte, sowohl für euch als auch für mich

Wir sehen uns somit dann beim nächsten Post wieder.
Bis dann.

 

~internetfreak

3 Gedanken zu „[PhotoKeeper]: Entwicklertagebuch #2

  1. mrbarsack

    Interessant, interessant. 🙂 Werde wohl aber leider nicht dazu kommen, die App ausprobieren zu können, aufgrund fehlender Geräte.

    Antworten
    1. internetfreak Beitragsautor

      Hey, dich gibts ja auch noch 😀
      Schön, mal wieder von dir zu lesen. Schade, dass dir das passende Endgerät fehlt, um die App auszuprobieren, aber deine Zeit kommt noch, d.h. ich werde wohl irgendwann auch wieder was für dich auf Lager haben, das du dann ausprobieren/benutzen kannst. (Hab ja noch das ein oder andere parat 😉 )

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.