[AmuLED]: Statusnews #1

Hallo Leute,

willkommen zum ersten Statusbeitrag für mein neues Projekt, welches ich vor etwa zwei Wochen angekündigt habe. An sich geht es gut voran, ich bin noch hier und da am experimentieren, daher ist noch eher wenig zu zeigen, aber ich bin mir sicher, schon bald sollte ich erstes Previewmaterial haben.

Mit diesem Beitrag möchte ich allerdings auch ein paar neue Infos zum Projekt rausgeben. Um was es genau geht, erfahrt ihr nach dem Break.

Zum einen wäre da der Namenswechsel. Statt ArduRGB nenne ich das Projekt nun AmuLED. Rein an sich hat der Name keine besondere Bedeutung, aber mir gefällt soweit das Wortspiel zu Amulett sowie die ähnliche Aussprache zu Amoled, daher die Wahl. Ihr könnt mir ja gerne mal mitteilen, was ihr von dem Namen haltet.

Ein weiterer Aspekt betrifft u.a. ein paar Änderungen an der Hardware. Habe ich zuvor einen Arduino UNO (bzw. einen kompatiblen Nachbau) verwendet, so wird mein Entwurf nun auf einem Arduino 2560 Mega (Nachbau) basieren, den ich zusätzlich mit einem passenden Prototype Shield ausstatten werde. Auf diesem Shield werde ich dann meine elektrische Schaltung realisieren, da ich nun u.a. doch direkt zu Anfang auf ein WLAN-Modul setzen werde, um später alles kontrollieren zu können. Die Wahl fiel dabei auf das ESP8266-Modul, welches alle Dinge bietet, die ich benötige. Der Nachteil daran ist, dass ich zusätzliche Hardware benötige, da das Modul selbst nur mit 3.3V arbeitet und die 5V, die der Arduino bietet, nicht verträgt. Trotz allem wird es aber später noch eine Liste aller Komponenten geben, die ich verbaut habe, so dass es weiterhin möglich ist, das Ganze nachzubauen.

Zum Schluss möchte ich noch kurz auf die Software selbst eingehen. Bedingt dadurch, dass ich nun doch WLAN einbaue, ändert sich auch die softwareseitige Ansteuerung. Statt einem „Server“, der mit dem Arduino kommuniziert, werde ich die ganzen Apps nun direkt so auslegen, dass sie ihre Befehle direkt übermitteln können. Ich habe dennoch aber mal geplant, dass ich evtl. noch einen Client für den Desktop realisiere, der dann im Hintergrund laufen kann und Effekte wie bspw. Farbe je nach CPU-Temperatur (siehe Ankündigungspost) oder Farbeffekte je nach Audio-Ausgabe realisieren kann. Alles steht noch nicht fest, aber ich werde zumindest ein Grundpaket liefern, weitere Dinge kann man dann ja leicht selbst hinzufügen.

Ich hoffe, diese Neuigkeiten gefallen euch und ich würde gerne mal eure Meinung zu allem hören. Ansonsten liest man sich wieder, wenn es Neuigkeiten gibt. Bis dahin.

 

~internetfreak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.